Montag, 18. Januar 2016

Mehr im Geldbeutel?

Hin und wieder höre ich, dass man Geld bei zum Beispiel bei Versicherungen sparen müsse, damit man besser über die Runden kommt.
Wären 300 Euro im Jahr eine nette Ersparnis?
Ich behaupte, dass ohne eine vernünftige, ganzheitliche Haushaltsplanung, diese Ersparnis untergeht. Es rinnt, wie vieles andere einfach wie Sand durch die Finger.

Zudem ist es zweifelhaft, ob die Versicherung die gleichen Leistungen erbringen kann. Die Erfahrung und Geschäftsberichte der Institute sprechen eine andere Sprache (siehe Blogbeitrag)

Natürlich ist es hilfreich, sinnvoll Kosten zu sparen. Doch erfahrungsgemäß haben die Haushalte nicht wirklich mehr, weil die Ursache nicht abgestellt ist.

Dazu passt die aktuelle Situation:

neulich an der Tanke
Wir haben Tiefstpreise beim Sprit. Bei 15.000 KM Laufleistung im Jahr, einem Durchschnittsverbrauch von 7 Litern und 35 Cent aktueller Ersparnis, müsstest Du im Jahr 368 Euro mehr in der Tasche haben. 

Spürst Du es wirklich, oder geht es einfach im Haushalt unter?

Mit unserem Vermögens- und Liquiditätsplan (VLP) in Verbindung mit dem 2-Konten-System wird übrigens die Ursache abgestellt und die Grundlage geschaffen, dass mehr Geld definitiv bei Dir bleibt.


Herzlichst Euer Michael Serve
Schöpfer des Lustspar-Prinzips

Keine Kommentare:

Kommentar posten